Startseite

„Opowiem ci miasto miejsce zamieszkania (...)“

Tadeusz Soroczyński „List z Głogówka“

Oberglogau damals und heute

Wie ist die Idee entstanden? Viele von uns haben bestimmt schon einmal alte Fotos oder Ansichtskarten von Oberglogau gesehen. Man kann auf diesen Aufnahmen die wunderschöne alte Stadt sehen. Die Stadt hat uns alle verzückt. Beim Betrachten solcher Bilder haben wir öfter probiert zu vergleichen, was die Fotos von damals uns zeigen wollten und was wir heute sehen, wenn wir durch die Straßen spazieren. Dies hat sich noch mehr vertieft, nachdem Herr Jarosław Kłuskiewicz und Frau Barbara Grzegorczyk das Album "Oberglogau auf der alten Ansichtskarte" herausgegeben haben. Durch dieses Buch wurden viele unbekannte Orte entdeckt.

Die Zeit läuft sehr schnell, alles um uns herum ändert sich und viele Häuser aus dem Album gibt es leider nicht mehr, oder ihr Aussehen/Charakter haben sich so geändert, dass sie kaum zu erkennen sind. Deshalb kam es zu der Idee, dass man auf einer Seite die Bilder sammelt und dokumentiert und diese Sammlung auf die Perspektive von heute legt.

Wie kann man sich engagieren?

Wir fangen mit drei Fotos an. Wir sind aber davon überzeugt, dass wir durch Ihre Hilfe die Anzahl der Fotos steigen wird. Die Redaktion möchte, dass die Seite mit Hilfe unserer Leser sich entwickeln kann. Deswegen bitten wir euch, uns alte Fotos und Ansichtskarten zu schicken, damit andere Leser diese Bilder auch sehen können. Die Kontaktdaten (sowohl traditionelle als auch elektronische) entnehmen Sie bitte aus unserem Impressum.

Es werden auch lokale Fotografen gebeten, uns bei der Mitarbeit zu unterstützen und die alten Fotos, die schon einige Jahrzente oder manchmal über 100 Jahre alt sind, professionell zu wiederholen. Wir hoffen auch auf die Hilfe bei der Ergänzung der Angaben unterhalb der Fotos. Alte Firmennamen, mit den Plätzen zusammenhängende Anekdoten, Geschichten von Einwohnern, die die jeweiligen Gebäude bewohnt haben - das alles hat einen enormen Einfluss auf die Vertiefung unseres lokalen Kulturerbes.

Towarzystwo Miłośników Głogówka